Seiten

Categories

Archive

Tags

development gem linux merge rails redcloth ruby server subversion svn typo windows

Syndikat

Bedeutung der Maßzahlen in top

Das Tool "top" ist für die Kommandozeile unter Linux und zeigt an, wo gerade welche Ressourcen verbraucht werden, also Prozessorzyklen, Speicher etc.

Die manchmal etwas kryptischen Bezeichnungen hier kurz erklärt:

us

us Prozentsatz an cpu-zyklen für Prozesse in user-mode
sy Prozesse im kernel-mode
ni nice time
id idle time (cpu)
wa CPU wartet auf externe Operationen (z.B. IO)
hi hard interrupts
si soft interrupts

 

Angelegt von Janko Sun, 23 Oct 2011 16:05:00 GMT


PC Lautsprecher abschalten

Schon mal vor einem piepsenden Rechner gessesen und Dich gefragt, wo dieses nervige Piepen herkommt? Richtig, aus dem eingebauten PC Lautsprecher!

Und wenn man den Rechner mit Linux betreibt und dabei - so wie ich - gerne die sogenannte "Tab-completion" benutzt (Tab drücken, um einen Dateinamen oder ähnliches automatisch zu vervollständigen), dann kann so ein Lautsprecher zu einer wirklichen Nervensäge mutieren! Und das nicht nur für einen selbst, sonder auch für andere.

Deshalb habe ich mich entschlossen, den PC Lautsprecher (auch PC Speaker genannt) abzuschalten. Zuerst dachte ich, ich könne einfach das Kabel rausziehen, mit dem der Lautsprecher am Mainboard angeschlossen ist. Dann wäre schlagartig Ruhe gewesen.
Aber leider stellt sich raus, daß mein Mainboard das Ding direkt auf der Platine aufgelötet hat. Und obwohl ich mir sicher bin, daß dieses Teil der Lautsprecher ist, traue ich mich nicht, ihn abzureißen, weil ich damit das Mainboard beschädigen könnte. Dann wäre es zwar auch leise, aber etwas dauerhafter, als ich mir das vorstelle.

Also blieb mir nur die Möglichkeit das Ding im Betriebssystem (in diesem Fall Debian Linux) abzustellen. Nach kurzer Google-Suche bin ich auf diesen kleinen Beitrag gestoßen:
http://littlesvr.ca/linux-stuff/articles/nobeep/nobeep.php

Im Prinzip muss man nur das entsprechende Kernel-Modul per "rmmod" deaktivieren. Das Modul heißt "pcspkr". Also muss man einfach folgenden Befehl eingeben:

# rmmod pcspkr

Bei mir funktioniert es soweit. Um das ganze auch nach einem Neustart des Rechners noch so zu haben, muss man entweder den Befehl in ein Startup-Script einbauen oder die Modul-Liste unte /etc/modules anpassen.

In diesem Sinne: genieße die Ruhe!

Angelegt von Janko Thu, 12 Feb 2009 15:55:00 GMT


aller Anfang ist schwer

Ganz getreu diesem Motto habe ich mir die Installation meines Blogs auch nicht ganz einfach gemacht. Es hat mich schon einige Stunden gekostet, die Technik hinter den Kulissen einzurichten, von den Tagen, die ich mit dem Entwurf und HTML-Programmierung verbracht habe, gar nicht zu reden.

Dieses Blog läuft mit einer Typo-Engine (typosphere.org) in der Version 5.0.3. So gut wie ich die Software bisher finde, so anspruchsvoll ist sie allerdings auch, was den Server angeht, auf der sie laufen soll. ;) Das schwierigste dabei war Ruby in der Version >= 1.8.6. Leider gibt es dafür keine vorkompilierten Pakete, die ich in meinem Setup hätte verwenden können. Also blieb nur die gute alte Variante: Source-Code besorgen, kompilieren und installieren. Ich will nicht zu sehr ins Detail gehen, aber ich brauche ein Setup bei dem 2 verschiedene Versionen von Ruby nebeneinnander laufen. Ich sage mal: Es war nicht ganz so einfach! Aber dazu vielleicht später mal mehr.

Im Moment läuft alles… toi toi! Vielleicht auch noch…

Ich bin zuversichtlich und freue mich drauf, hier an dieser Stelle in Zukunft zu einigen Themen rund um die Sachen zu schreiben, mit denen ich am liebsten meine Zeit verbringe.

In diesem Sinne hoffentlich bis bald.

Angelegt von Janko Tue, 26 Feb 2008 21:39:00 GMT